Die globale Wirtschaft admin  

Die Schönheitsindustrie als wichtiger Wirtschaftszweig

Das Geschäft mit der Schönheit boomt. Sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Europa steigt die Anzahl der durchgeführten Schönheits-OPs kontinuierlich. Frauen interessieren sich besonders für Brustvergrößerungen beziehungsweise -straffungen, Fettabsaugungen, Faceliftings und Nasenkorrekturen. Da der Bedarf nach solchen Eingriffen wächst, spezialisieren sich immer mehr Chirurgen im Bereich der plastischen Chirurgie.

Geringe Risiken durch medizinischen Fortschritt

Während Eingriffe wie Brustvergrößerungen heutzutage als relativ sicher gelten, waren sie noch vor ein paar Jahrzehnten mit deutlich größeren Risiken verbunden. Heute werden hochmoderne operative Instrumente und Implantate verwendet. In der Bundesrepublik gibt es zahlreiche Schönheitskliniken, bei denen Interessentinnen verschiedene Arten von Schönheits-OPs durchführen können.

Motiva: Ein Synonym für Innovation und Qualität

Es gibt wahrscheinlich keinen anderen Implantathersteller, der so geschätzt wird wie Motiva. Dieses Unternehmen produziert hochwertige und vielseitige Brustimplantate, die von plastischen Chirurgen aus aller Welt empfohlen werden. Implantate von Motiva sind nicht nur hochmodern und zuverlässig, sondern fühlen sich auch sehr natürlich an. Völlig egal, welche Körpergröße und Körperform man hat, Motiva hat passende Implantate für jede Kundin.

Frauen, die sich für eine Brustoptimierung mit Motiva-Produkten entschieden haben, berichten in den allermeisten Fällen nur Positives. Dieser Implantathersteller sorgte für Schlagzeilen mit innovativen Eingriffen wie Motiva Hybrid und MinimalScar, die bei Frauen weltweit immer beliebter werden. Motiva entwickelte spezielle Instrument für seine Verfahren, die sichere Brustoptimierungen garantieren und lediglich minimale Einschnitte erfordern. Interessentinnen stehen vier implantatgrößen zur Auswahl: Corsé, Full, Demi und Mini. Für die chirurgische Planung und Simulation werden hochmoderne 3-D-Apparate verwendet, die Frauen bei der Auswahl der Implantatgröße helfen können.

Zoom-Boom

Seit dem Lockdown ist die Anfrage nach Schönheits-OPs explodiert. Experten sind der Meinung, dass die App Zoom für den Boom verantwortlich ist. Während der Corona-Pandemie müssen Menschen immer mehr auf Video-Calls zurückgreifen. Das bedeutet, dass sie nicht nur ihre Gesprächspartner sehen, sondern auch sich selbst. Menschen sahen sich im Bildschirmen über mehrere Stunden am Tag und wurden so auf verschiedene Unvollkommenheiten aufmerksam. Laut ASPS (American Society of Plastic Surgeons) wurden alleine im Jahr 2020 über 15,5 Millionen Schönheits-OPs durchgeführt.

Viele nutzten die Corona-Pandemie bewusst für eine Schönheits-OP, da sie sich komplett zu Hause erholen konnten. Wenn man im Home-Office arbeitet, muss man sich nicht zu lange frei nehmen, da man auch gemütlich mit dem Laptop arbeiten kann. Somit müssen viele niemanden erzählen, dass sie sich beispielsweise die Brüste vergrößern ließen oder eine Fettabsaugung hinter sich haben.

Der Erholungsprozess nach gängigen Eingriffen wie Fettabsaugungen und Brustvergrößerungen ist ohnehin sehr kurz. Nach einer Brustoptimierung müssen sich Patientinnen nur wenige Wochen schonen, bis sie wieder mit ihren gewohnten Aktivitäten weitermachen können. Wichtig ist, dass man eine Schönheits-OP in einer reputablen Klinik durchführen lässt und die Anweisungen des Chirurgen genauestens befolgt.